SeelenKraft - Lieder, die die Seele berühren

Hier kannst Du Dir die Lieder unserer CD „SeelenKraft“ anhören, die Texte anschauen, und auch runterladen.

Unsere Lieder sind Reflexionen aus unserem Leben, aus unserem Denken, Fühlen und Handeln.


Interessiert Dich, warum wir die Lieder gemacht haben, und was sie für uns bedeuten? Dann hilft Dir die Kurzbeschreibung sicherlich.

Wichtig ist natürlich, was die Lieder mit DIR machen.   

Trau Dich, spür einfach mal hin.

Vielleicht hast Du auch Lust, in unserem Gästebuch über Deine Erfahrungen mit den Liedern zu schreiben.

Um die CD „SeelenKraft" zum Preis von € 19,90 (zzgl. Versandkosten) zu bestellen, schicke uns einfach eine E-Mail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder über das Kontaktformular.

 

TitelPDF laden

1 - Seelenpartner

Aus einem tiefen, inneren Wissen heraus ist uns klar, dass wir, Susanne und ich, schon seit vielen Inkarnationen zusammen leben und gelebt haben. Unzählige »Schamanische Reisen« haben uns bestätigt, dass wir in unter- schiedlichsten Rollen, Mann - Frau, Mutter - Tochter ... unsere gemeinsamen Lebenserfahrungen machen durften. Das „singen, heilen und spüren“ zieht sich dabei wie ein roter Faden durch alle Inkarnationen.

Songtext

2 - Deine Seele ruft

Nicht in jeder Inkarnation finden sich die Seelenpartner gleich zusammen. Wir fühlen - da ist etwas, was zusammengehört - wir schalten den Verstand ein, und der Zweifel kommt. Aber die innere Stimme wird immer lauter, macht sich deutlich bemerkbar, erinnert sich, ruft laut nach dem Anderen. Plötzlich gehen wir den Erkenntnisschritt, dass „wir es uns selbst wert sind“, mit dem Partner auf ewig verbunden zu sein.

Songtext

3 - Traumzeit

In unseren Träumen ist alles möglich. Wir denken mit dem Herzen und lassen den Verstand ausruhen - bis morgen. Es fällt gar nicht mehr schwer „zu sehen was der andere denkt", oder „zu hören, was er fühlt". Unsere Wünsche werden sofort Wirklichkeit - wir hören, sehen, fühlen genau so, wie wir es wiklich wollen.

Songtext

4 - Was ich will

Meist wissen wir alle ziemlich genau „was wir nicht wollen“, und glauben, wenn das wegbleibt, automatisch „was wir wollen“ übrig ist. Fehlanzeige. Gesundheit ist dafür ein gutes Beispiel, denn Gesundheit ist etwas freudvolles, vitales. Die Abwesenheit von Krankheit ist niemals automatisch diese vitale Gesundheit. In der indianischen Kultur steht das Gürteltier dafür, Grenzen zu setzen. Einmal durch den eigenen Panzer (was ich nicht will), aber auch dafür, dass das Gürteltier „sagt, was es will“. Wenn ich auch in der Partnerschaft „sage, was ich will“ weiss mein Partner, wo mein Weg hin geht, und kann mich dabei unterstützen.

Songtext

5 - Neues Leben

„Wie wird sich das anfühlen: Mensch zu sein, außerhalb des Mutterleibes?" Dieser, und noch viele andere Gedanken gehen einem heranwachsenden Fötus durch den Kopf. Er erzählt was er fühlt und denkt, und was er sich für sein Erdenleben so vornimmt.

Songtext

6 - Drachenmedizin

Der Wunsch der Kinder, vom Vater und von der Mutter Rückendeckung zu haben, ganz viel zu lernen, und irgendwann genau so wie SIE zu sein, den gibt es überall auf der Welt. Abhängig von der eigenen Erfahrung gibt es aber auch die Kehrtwende um 180° - „so werde ich niemals". Egal welche Richtung man einschlägt, irgendwann stellt man fest: „Ich weiß, in mir ist ein Teil, der ist wie Du“. Das liebevolle annehmen ist dabei Balsam für die Seele.

Songtext

7 - Wie kann man alte Muster lösen?

Sehr häufig sind wir gefangen in unseren eigenen Glaubenssätzen. Wir wissen, spüren - es stimmt nicht, aber die eigenen Vorurteile, unsere eigenen Muster sind es, die uns im Weg stehen.

Songtext

8 - Weltenmeermedizin

Lachen ist die beste Medizin. Verspielt wie ein Delphin, im Vertrauen auf die eigene Kraft, tanzen wir auf den Wellen des Seins. Durch dieses Leichtigkeit des Seins erkennen wir den Sinn des Lebens: die Freude. Die Frage, wie man alte Muster lösen kann findet in der Weltenmeermedizin ihre Antwort. 

Songtext

9 - Weisse Büffelkalbfrau

Ein Lied mit einer ganz besonderen Schwingung. Die weiße Büffelkalbfrau ist mit das Heiligste in der indianischen Kultur. Der Text stammt direkt von dieser heiligen Schwingung und ist eine Homage an die weiße Büffelkalbfrau. In Dankbarkeit empfangen wir bei diesem Lied die „kristallklare Energie".

Songtext

10 - Hirschmedizin

Der kraftvolle Hirsch hilft uns, endlich unser authentisches, eigenes Sein zu leben. Er zeigt uns, das es wirklich geht, so richtig aus der eigenen Mitte heraus zu leben, denn er lebt es uns vor. Wenn wir uns nicht mehr verbiegen, keine Hintertürchen mehr brauchen - das ist gelebte Hirschmedizin.

Songtext

11 - Adler- und Spinnenmedizin

Den großen Überblick haben, mit scharfem Blick für uns Nützliches von Unnützem unterscheiden zu können, und dabei das Lebensnetz für unser eigenes Wachstum zu weben - dabei hilft uns die Adler- und Spinnenmedizin. Der Adler steht symbolisch für den klaren Blick und die Weitsicht, und die Spinne ist kein Tier, vor dem man Angst haben muss. Mit der Kraft der Spinne können wir sowohl die Flexibilität, als auch die individuell notwendige Sicherheit in unser Lebensnetz weben.

Songtext

12 - Ja, mir geht's gut

Die Demenz verbreitet sich in den letzten Jahren immer mehr. Meist meinen wir, wir wüssten wie es einem Demenzkranken geht, doch so lange wir nicht in die Welt der Demenzkranken eintauchen, wissen wir gar nichts. Das Lied erzählt, wie die Krankheit aus Sicht eines Demenzkranken her aussieht, und bietet vor allem Lösungsansätze für den Umgang mit Demenzkranken. Nach vielen langen Jahren Erfahrung mit Demenzkranken in Georg´s Familie -seiner Tante, seinem Vater und seiner Mutter, durfte er die Erfahrung machen, dieses Lied zu schreiben.

Songtext

13 - Wir weben es weiter

Trauerlieder haben für uns eine ganz besondere Bedeutung. Als freie Trauerredner sind wir sehr nahe an den Themen »Trauer und Verlustschmerz« dran. Den Text für dieses Lied hat eine befreundete Schamanin aus dem Ybbstal in Österreich geschrieben. Ihren ausdrücklichen Wunsch, alles in Kleinbuchstaben zu schreiben, haben wir gerne respektiert. In den meisten Todesfällen gibt es ja Angehörige, die das Vermächtnis des oder der Verstorbenen weiterführen - quasi das Lebensnetz weiter weben wollen. Die Kraft dieses Liedes unterstützt genau den Wunsch, weiterzuführen, was ein verstorbener Mensch hinterlassen hat.

Songtext

14 - Nichts mehr bleibt

Genau so empfindet ein Hinterbliebener die Situation nach dem Tod eines nahen Menschen. Leere - nichts ist mehr wie es war, weil etwas ganz Wichtiges fehlt. Der Mensch der gegangen ist, hinterlässt eine große Lücke. Hier bekommt die Trauer den Raum, den sie braucht. Dem Verstorbenen noch Glück zu wünschen auf seinem Weg, ist tief verbunden mit der Vorstellung, das er auf dem Weg „nach Hause“ ist.

Songtext

15 - Flieg hinauf

Die meisten Menschen glauben, wenn jemand gestorben ist, dann kann man für ihn nichts mehr tun. WIR sind der Meinung, wir können noch etwas ganz Wichtiges tun: den Verstorbenen in Liebe loslassen. In Liebe loslassen heißt aber nicht, den Verstorbenen so schnell wie möglich zu vergessen. Ganz im Gegenteil. Es bedeutet, die Essenz eines Menschen, »seine Liebe« weiterhin im eigenen Herzen zu tragen, ihn aber trotzdem emotional loszulassen.
Das Lied macht Mut, wirklich in Liebe loszulassen, und auch losgelassen zu werden - nichts mehr festzuhalten und auch nicht festgehalten zu werden.

Songtext